15 Zitate zur Quantenphysik

Quantenphysik besagt: Der Mensch beeinflusst die Materie

15 Zitate zur Quantenphysik
Nobelpreisträger bestätigen: Unser Bewusstsein formt Materie

Eine zentrale Aussage der Quantenphysik ist: Der Mensch (also der Beobachter) nimmt durch seine Beobachtung und Wahrnehmung Einfluss auf die Materie. Und Materie ist quasi alles, woraus physische Körper aufgebaut sind.

 

Atome sind beispielsweise zu 99,9999999% masse-leerer Raum, welcher wiederum mit Energie und Informationen (Möglichkeiten) ausgefüllt ist. Diese nahezu unendlichen Möglichkeiten können mittels unseres Bewusstseins, in die Wirklichkeit geschaltet werden.

 

Man kann auch sagen: Der Mensch beeinflusst durch seinen Geist, sein Bewusstsein und sein Glaubenssystem, die Realität in der er lebt.

 

Das ist keine Esoterik, das wussten auch schon bedeutende Nobelpreisträger, was die folgenden 15 Zitate zur Quantenphysik aufzeigen.

15 Zitate zur Quantenphysik

 1. Ab dem Tag, an dem die Wissenschaft beginnt, nicht-physikalische Phänomene zu analysieren, werden in einem Jahrzehnt mehr Fortschritte gemacht werden als in all den Jahrhunderten seit deren Bestehen.

Nikola Tesla (vermutlich einflussreichster Erfinder der Menschheitsgeschichte, Erfinder des Wechselstromgenerators, der drahtlosen Energieübertragung, der Radar-Ortung, des Elektromotors, des Radios, der Fernbedienung etc...)

 

 

2. Die Gabe der mentalen Kraft kommt von Gott, und wenn wir unseren Geist auf diese Wahrheit einstimmen, werden wir im Einklang mit dieser großen Macht sein.

 Nikola Tesla (vermutlich einflussreichster Erfinder der Menschheitsgeschichte)

 

 

3. Der erste Trunk aus dem Becher der Naturwissenschaft macht atheistisch, aber auf dem Grund des Bechers wartet Gott.

 Werner Heisenberg (Quantenmechanik-Mitbegründer, Nobelpreis 1932)

 

 

4. Wer über die Quantentheorie nicht entsetzt ist, der hat sie nicht verstanden.

 Niels Bohr (Vater des Atommodells, Nobelpreis 1922)

 

 

5. Realität wird durch Beobachtung geschaffen.

Niels Bohr (Vater des Atommodells, Nobelpreis 1922)

 

 

6. Es gibt keine Materie, sondern nur ein Gewebe von Energien, dem durch intelligenten Geist Form gegeben wurde. Dieser Geist ist Urgrund aller Materie.

Max Planck (Begründer der Quantenphysik, Nobelpreis 1919)

 

 

7. Bewusstsein erzeugt Realität!

Eugene Wigner (Nobelpreis 1963) & John von Neumann (Mitbegründer der Informatik)

 

 

8. Das Bewusstsein wählt aus, welchen Ausgang der Kollaps eines Quantensystems nimmt. Vor dem Kollaps existiert der Zustand des Gehirn-Geistes in Form unzähliger möglicher Tendenzen. Der Kollaps setzt eine dieser Tendenzen in die materielle Welt um.

Amit Goswami (Physiker/Professor)

 

 

 9. Materie an sich gibt es nicht. Es gibt nur den belebenden unsichtbaren unsterblichen Geist als Urgrund der Materie, den ich nicht scheue Gott zu nennen.

 Max Planck (Begründer der Quantenphysik, Nobelpreis 1919)

 

 

10. Der Geist baut die reale Außenwelt der Naturphilosophie (wie auch die des Alltags) ausschließlich aus seinem eigenen, d.h. aus geistigem Stoff auf.

Erwin Schrödinger (Nobelpreis 1933/ Mitbegründer der Quantenmechanik)

 

 

11. Materie, so definiert es die Quantenphysik, ist ein Raumbereich mit hohen energetischen Felddichten, wo sich große Energiemengen punktuell konzentrieren.

Werner Heisenberg (Quantenmechanik-Mitbegründer, Nobelpreis 1932)

 

 

12. Gott ist ein höchst genialer Mathematiker. Er hat das Universum nach tiefgründigen und feinsinnigen mathematischen Gesetzmäßigkeiten aufgebaut.

Paul Dirac (Mitbegründer der Quantenphysik/Nobelpreis 1933)

 

 

13. Mehr und mehr hat es sich aber in letzter Zeit herausgestellt, daß die Natur nach einem ganz anderen Plan arbeitet. Ihre Grundgesetze beziehen sich nicht ganz unmittelbar auf eine Welt, die wir uns in Raum und Zeit vorstellen können, sondern diese Gesetze gelten für ein Etwas, von dem wir uns keine anschauliche Vorstellung machen können ohne ganz unwesentliche Züge mit aufzunehmen.

Paul Dirac (Mitbegründer der Quantenphysik/Nobelpreis 1933)

 

 

14. Primär existiert nur Zusammenhang, das Verbindende ohne materielle Grundlage. Wir könnten es auch Geist nennen. Etwas, was wir nur spontan erleben und nicht greifen können. Materie und Energie treten erst sekundär in Erscheinung – gewissermaßen als geronnener, erstarrter Geist.

Hans-Peter Dürr (Direktor des Max-Planck-Instituts für Physik und Astrophysik)

 

 

15. Wenn du die Geheimnisse des Universums finden möchtest, dann denke in den Begriffen Energie, Frequenz und Schwingung.

 Nikola Tesla (vermutlich einflussreichster Erfinder der Menschheitsgeschichte)

 

 

Bonus:

Irrlehren in der Wissenschaft brauchen 50 Jahre, bis sie ausgemerzt sind, weil nicht nur die alten Professoren, sondern auch ihre Schüler aussterben müssen.

Max Planck (Begründer der Quantenphysik, Nobelpreis 1919)

 

 

Ähnliche Artikel:

Max Plancks größte Erkenntnis: "Es gibt keine Materie an sich."


Wenn dir der Artikel gefallen hat, kannst du dich gerne >>> in den Newsletter eintragen <<< oder meine Inhalte teilen. Vielen Dank!


Du hast gerade gelesen: 15 Zitate zur Quantenphysik