70.000 Gedanken pro Tag - Wie wirken sie sich aus?

Die meisten Gedanken sind unbewusst und negativ

Es gibt mehrere wissenschaftliche Studien von Forschern, die belegen dass wir Menschen durchschnittlich 60.000 - 70.000 Gedanken pro Tag denken. Die meisten dieser Gedanken sind unbewusst oder sogar negativ.

 

Die Gedanken des Durchschnittsmenschen setzen sich folgendermaßen zusammen:

 

70% flüchtige, nebensächliche Gedanken

 

27% negative, destruktive Gedanken

 

3% positive, aufbauende, kreative Gedanken

 

70.000 Gedanken pro Tag - Wie wirken sie sich aus?
Wir haben 70.000 Gedanken pro Tag - die meisten davon sind unbewusst oder negativ

Alle diese Gedanken beeinflussen unsere Stimmung, also unsere Schwingung, unsere Frequenz, die wir aussenden. Und nochmal zur Erinnerung: Das, was wir aussenden, ziehen wir magnetisch an.

 

Dieser gammlige Cocktail aus negativen und nebensächlichen Gedanken, bildet dann das Signal, dass ausgesendet wird.

 

Der Durchschnittsmensch sendet also ein Signal aus, was zu überwiegenden Teilen aus negativen und flüchtigen Gedanken besteht. Und dann wundert er sich, warum so viele Dinge in seinem Leben nicht so laufen, wie er es gerne hätte.

 

 

Unbewusste und negative Gedanken vermeiden

Marcus Aurelius Zitat: Das Glück deines Lebens hängt von der Beschaffenheit deiner Gedanken ab.
Zitat: Das Glück deines Lebens hängt von der Beschaffenheit deiner Gedanken ab. Marcus Aurelius

Um die negativen und flüchtigen Gedanken zu vermeiden, gibt es allerdings einige hilfreiche Mittel.

 

Das erste davon wäre, den Fernseher und das Radio auszuschalten, denn dann verhinderst du schon mal das haufenweise Müll in dein Unterbewusstsein programmiert wird und du dir von dem was sie „Nachrichten“ nennen, nicht die Stimmung aka dein Signal, was du aussendest, vermiesen lässt.

 

Gegen negative Einflüsse kannst du  mentale Schutzschilder hochfahren, oder bestimmte Techniken anwenden. Techniken, wie man negative Gedanken deaktiviert, habe ich hier (klick)   aufgezählt. Damit bist du dann gegen  äußere Einflüsse gewappnet  und sie prallen einfach weitestgehend an dir ab.

 

 

Woher kommen die meisten der 70.000 Gedanken pro Tag?

Das Ego ist eine Gedanken-Produzier-Maschine.
Sehr viele Gedanken pro Tag gehen auf das Ego zurück.

Viele der 60.000-70.000 Gedanken pro Tag entspringen unserem Ego. Falls du nicht genau weißt, was damit gemeint ist, helfe ich dir gerne etwas auf die Sprünge.

 

Immer, wenn du beispielsweise innerlich eine Bewertung abgibst, dann spricht das Ego aus dir. Stelle dir beispielsweise folgende Situation vor:

 

Du läufst durch die Fußgängerzone und dir kommt eine Person entgegen, welche pinke lange Haare hat. Die Wahrscheinlichkeit ist hoch, dass in dir plötzlich mehrere bewertende Gedanken auftauchen.

 

Ein Gedanke könnte sein: "Wer ist das? Da schau ich mal genauer hin."

Ein anderer Gedanke könnte sein: "Wie kann man sich die Haare nur pink färben?"

Und noch ein weiterer Gedanke könnte so lauten: "Sowas würde ich nie machen lassen."

 

Frage dich wirklich mal wie viele Gedanken pro Tag ungefähr diesem Muster entsprechen? Es sind häufig sehr viele.

 

Unser Ego reagiert ständig, Tag für Tag, auf alle Situationen in unserer Außenwelt. Dabei gibt es ständig irgendeine Bewertung in Form eines Gedanken ab. (solange es nicht trainiert ist)

 

Das Ego ist eine Gedanken-Produzier-Maschine.

 

Es ist eine Maschine, die am laufenden Band Gedanken produziert. Es reagiert unterbewusst – aus dem Schatten heraus, ohne dass wir es mitbekommen und flutet unseren Geist täglich mit sehr vielen Gedanken. Dabei läuft alles sehr automatisch ab – im Hintergrund.

 

Selbst kleinste Interaktionen produzieren meist eine Kette an mentalen Reaktionen, welche sich in vielen Gedanken wiederspiegeln. Und von diesen Gedanken haben wir mehrere Tausend pro Tag.

 

Wenn du dein Leben etwas bewusster und positiver gestalten möchtest und einen großen Teil sinnloser oder destruktiver Gedanken einsparen möchtest, achte auf:

 

  1. Deine tagtäglichen unterbewussten Bewertungen
  2. Deine tagtäglichen unterbewussten Reaktionen

 

Indem du dies tust, werden nicht mehr so viele Gedanken pro Tag unentdeckt an dir vorbei ziehen.

 

 

Im Jetzt leben reduziert unbewusste und negative Gedanken

Ein sehr nützliches Werkzeug um viele unnötige Gedanken einzusparen, ist weiterhin, im Jetzt zu leben. Einfach den Moment leben. Keine Gedanken an die (negative) Vergangenheit verschwenden. Keine Gedanken an eine (angstvolle) Zukunft verschwenden.

 

Wer im Jetzt lebt, der reduziert seine unbewussten negativen Gedanken und die Gedanken allgemein auf ein Minimum, weswegen ein präziseres, positiveres und stärkeres Signal (persönliche Energiesignatur) in die Außenwelt ausgesendet wird.

 

Stelle dir einfach mal kurz vor, wie du in ein Hobby deiner Wahl versinkst. Dies kann Malen sein, Gartenarbeit oder Wandern – völlig egal. Aber du wirst vielleicht das Gefühl des im Flow sein, bzw. im Energiefluss sein, kennen. Hier tauchst du komplett in deine eigene Welt ab und das allgegenwärtige Gedankenkarussell, bestehend aus nebensächlichen oder destruktiven Gedanken, verschwindet plötzlich.

 

Die einzigen Gedanken, die du dann noch hast, sind phantasievolle, kreative und positive Gedanken. Deswegen empfehle ich dir, pro Tag ein wenig Zeit für dich zu nehmen (oder am Wochenende) und in diesen Zustand der vielen aufbauenden Gedanken einzutauchen.

 

Mein persönlicher Geheimtipp um die vielen Gedanken pro Tag herunterzufahren und gleichzeitig noch was für die Gesundheit zu tun, sind die sanften Bewegungen von Qigong.

 

Schlussendlich sollte man auch einfach dazu übergehen bewusster zu leben und nicht im Auto-Pilot-Unterbewusstseins-Modus vor sich hin dümpeln. Wenn man bewusster im Jetzt lebt, entgehen einem weniger der negativen oder flüchtigen Gedanken.

 

1.000 eingesparte Gedanken pro Tag, wären 365.000 eingesparte Gedanken pro Jahr und somit soviel, wie man an 5 Tagen durchgehend verbraucht.
Wenn man die Anzahl der Gedanken pro Tag auch nur ein Stück weit reduziert, kann man sehr viel Kraft und Energie einsparen.

Jeder sollte sich fragen:

 

Wie viele Gedanken pro Jahr könnte man wohl einsparen, wenn man lernt den eigenen Geist zu kontrollieren?

 

Bei 60.000-70.000 Gedanken pro Tag wäre dies eine große Menge an Energie, die man in die Verwirklichung der eigenen Ziele stecken könnte.

 

 

Nur 1.000 eingesparte Gedanken pro Tag wären 365.000 eingesparte Gedanken pro Jahr und somit so viel, wie man an 5 Tagen durchgehend denkt. (70.000 x 5 = 350.000) Und dies nur durch etwas innere Arbeit.

 

Meiner Meinung nach steckt hier sehr viel Potential, die eigene Lebensqualität deutlich zu steigern und nur sehr wenige Menschen haben dies auf dem Schirm. Wir sollten nicht vergessen, dass ein Großteil unserer Energie  neben dem Verdauen für das Denken verwendet wird. Die Neuronen feuern nahezu ununterbrochen Signale hin und her.

 

Bei 60.000-70.000 Gedanken  pro Tag kommt ein stattlicher Energieverbrauch zusammen.   Deswegen kann ich nur empfehlen, die oben erwähnten Tipps in den Alltag zu integrieren. Damit kann man die große Menge der nebensächlichen und destruktiven Gedanken runterfahren und hat dadurch  deutlich mehr Energie für die schönen Seiten des Lebens. 

 

Noch eine Empfehlung zum Schluss: Sich einfach mal grundlos an lustige Momente zurückerinnern und sich positive Gedanken machen – hebt die Schwingung!


 Wenn dir der Artikel gefallen hat, kannst du dich gerne >>> in den Newsletter eintragen <<< oder meine Inhalte teilen. Vielen Dank!