Eigenmotivation steigern mit „Sunk Cost Fallacy“ (Mindhack)

Irrationale Eigenmotivation

Eigenmotivation steigern mit "Sunk Cost Fallacy" (Mindhack)
Die menschliche unterbewusste Verhaltens-Psyche geht tief.

Würdest du 35 Euro für einen Stift ausgeben? Wahrscheinlich nicht.

 

Man kann ja auch Stifte für 20 Cent kaufen oder sie gar kostenlos bekommen.

 

Aber gleich erkläre ich dir einen psychologischen Trick.

 

Dabei handelt es sich um ein irrationales Verhaltens-Programm, mit dem man das eigene Mindsethacken“ kann.

 

Die Auswirkung: Man wird unterbewusst angespornt, z.B. ein Vorhaben stärker zu verfolgen oder etwas durchzuziehen. Die Eigenmotivation steigt.

 

Die Rede ist vom „Sunk Cost Fallacy“ Mindhack.

 

 

Was bedeutet Sunk Cost Fallacy ?

Sunk Cost Fallacy
Sunk Cost Fallacy - ein unterbewusst ablaufendes Eigenmotivations-Programm

Sunk Cost Fallacy (zu deutsch: versenkte Kosten Trugschluss ) ist ein verhaltenspsychologisches Phänomen.

 

Es beschreibt unsere Tendenz, ein Vorhaben stärker zu verfolgen, wenn wir Geld, Zeit, Mühe oder andere Ressourcen darin 

investiert haben.

 

Es ist ein Effekt, welcher uns dazu veranlasst, ein Vorhaben fortzusetzen oder stärker zu fokussieren.

 

Dieses verhaltenspsychologische Phänomen erfolgt auf unterbewusster Ebene. Es stimuliert Trigger in uns, welche eine starke innere Motivation auslösen - wenn wir in etwas investieren

 

Das Beispiel mit dem 35 Euro Stift weiter erklärt

Wenn man also 35 Euro in einen Stift investiert, werden einen die meisten Leute für einen Vollidioten halten.

 

Allerdings ist man dadurch (z.B. als spiritueller Mensch) innerlich mehr geneigt, z.B. ein Tagebuch zu führen, um sich z.B. erlebte Synchronizitäten, ausgeführte Übungen, Affirmationen oder Ideen niederzuschreiben.

 

Man will diesen Stift öfter benutzen und die damit einhergehenden Routinen einfach öfter und fokussierter ausführen, weil man Geld in diesen Stift investiert hat.

 

Dieser Antrieb erfolgt, da man auf unterbewusster Ebene möchte, dass das Geld es auch wert war.

 

Deswegen investiert man mehr Zeit und Bewusstsein in diese Sache.

 

 

Gewohnheiten und Routinen durchziehen

Wenn du also mit einer negativen Gewohnheit kämpfst oder eine positive Gewohnheit etablieren willst und dein natürlicher Antrieb zu gering ist, oder immer mehr abbaut, dann investiere deine Ressourcen da rein.

 

Also Zeit, Geld, was auch immer…

 

Zeit ist zwar meines Erachtens viel wichtiger als Geld, aber der Mensch ist so konditioniert, dass er Geld unterbewusst viel höher einschätzt.

 

Deswegen ist Geld für viele Menschen der stärkste Antrieb…denn kaum einer hat so viel davon, dass man es sinnlos ausgeben möchte, deswegen wird man den gekauften 35 Euro Stift als mentales persönliches Druckmittel nutzen, um die jeweilige Routine (z.B. das tägliche Aufschreiben von Affirmationen oder Zielen ins Tagebuch) auch wirklich durchzuziehen.

 

 

Ein anderes Gefühl

Mal abgesehen von dem persönlichen Investment, welches als mentales Antriebs-Mittel funktioniert, werden viele Menschen sich auch anders fühlen, wenn sie einen 35-Euro Stift benutzen.

 

Man kann sich zwar auch vorstellen, dass der 20 Cent Stift ein edler und teurer Stift ist, aber vielen Menschen mangelt es an Vorstellungskraft.

 

Sie werden sich wohl doch anders und unterbewusst besser fühlen, wenn sie mit einem teuren 35 Euro Stift schreiben.

 

Neville Goddard sagt: „Feeling is the secret.“

Fühlen ist das Geheimnis.

 

Durch das Gefühl verbinden wir uns mit dem morphischen Feld – also jenen Feldern, deren Wirkung und Informationen wir in unser Leben ziehen wollen.

 

Es wäre natürlich sehr gut, die eigene Vorstellungskraft auf ein hohes Level zu bringen – dann braucht man solche Mindhacks nicht.

 

Aber für all Jene, die nur schwer in der Lage sind etwas langanhaltend zu fühlen, oder Routinen einzuhalten, ist dieser Sunk Cost Fallacy-Mindhack vielleicht ein Mittel der Wahl.

 

 

Mindset & im morphischen Feld zu bleiben ist alles

Das ganze Prozedere erinnert mich an eine Erzählung von Trump.

 

In einem Interview berichtete er über einen Geschäftsfreund von ihm, welcher ebenso ein auf den ersten Blick irrationales Verhalten an den Tag legte.

 

Der Geschäftsmann war komplett broke – also pleite.

 

Trotz allem flog er weiterhin 1st class. Das ist ungefähr 10 Mal teurer als die Economy Class - die niedrigste Buchungsklasse.   

 

Absoluter Irrsinn – würde man annehmen. 

 

Doch warum tat er dies?

 

Er tat dies, damit er seinen Geist davon überzeugt, dass er immer noch ein reicher Geschäftsmann ist – auch wenn er es zu diesem Zeitpunkt nicht war.

 

Er tat dies, um sein "reiches Mindset" beizubehalten. 

 

Er hat nach den Spielregeln des Quantenfeldes gespielt und nicht nach den 3D-Regeln.

 

Und in der Tat hat es funktioniert und er wurde wieder erfolgreich.

 

Ich frage mich ob Trump da vielleicht von sich selbst gesprochen hat und ein paar Weisheiten über die wahren Mechanismen dieser Realität vermitteln wollte.

 

Er war ja auch mal komplett pleite und kam wieder zurück. Ebenso hatte sein Onkel wohl enge Verbindungen zu Nikola Tesla, dem wohl größten verkannten Genie der Menschheitsgeschichte.

 

Aber zurück zur „Sunk Cost Fallacy“ und dem Alltag.

 

 

„Sunk Cost Fallacy“ und die Selbstreflektion

Selbstreflektion
Selbstreflektion: Trifft diese unterbewusste Programmierung auf dich zu?

Vielleicht kannst du dich in diesem Verhalten wiederfinden.

 

Ist man nicht viel motivierter etwas durchzuziehen, wenn man in die jeweilige Angelegenheit investiert?

 

Ist die Motivation nicht oftmals gering, wenn man es kostenlos vorgesetzt bekommt, oder kaum Mühe dahinter steckt?

 

Wenn ich mich selbst reflektiere muss ich sagen – Ja, es trifft bei mir absolut zu.

 

Der persönliche Antrieb Informationen z.B. von einem Seminar oder Kurs zu verfolgen ist weitaus höher, wenn ich Geld dafür bezahlt habe, als wenn es kostenlos angeboten wird.

 

Der Fokus und die Aufnahmebereitschaft sind einfach intensiver. Die Beharrlichkeit, bzw. der Wille sich weiterzuentwickeln, oder etwas endlich mal mit vollem Fokus durchzuziehen, steigt.

 

Das ist der Effekt dieser „Sunk Cost Fallacy“.

 

Das Gleiche gilt für die Etablierung von Routinen oder die Verbesserung des Mindsets.

 

Investiert man in sich selbst, ist der Wille und Antrieb sich zu verbessern einfach größer…man macht es von einer Nebensächlichkeit zur Priorität...man will die Routinen einfach durchziehen oder auf das nächste Level kommen.

 

 

Faszination und Vorstellungskraft sind stärker als Sunk Cost Fallacy

Dennoch muss ich sagen, dass keine Motivation so stark ist, wie die Faszination von einem bestimmten Thema, z.B. das Herausfinden des wahren Daseins und Potentials des Menschen.

 

Für mich ist dies einfach die stärkste Eigenmotivation die es gibt.

 

Wir Menschen werden tagtäglich überstimuliert, deswegen können viele Menschen keine langanhaltende Faszination  mehr fühlen.

 

Der Antrieb und Wille etwas zu entdecken oder durchzuziehen sinkt dadurch ungemein.

 

Den „Sunk Cost Fallacy“ Mindhack zu benutzen ist von daher absolut okay, denn das Wichtigste ist, dass du dich gut fühlst und dein Unterbewusstsein und Mindset zu deinen Gunsten programmierst, damit du in Resonanz mit deiner gewünschten Realität kommst.

 

Wie bei dem Beispiel mit dem Geschäftsmann bereits erläutert: Dies sind die höheren Quantenfeld-Spielregeln und nicht mehr die limitierenden 3D-Spielregeln.

 

Das Wichtigste hierbei sind: Die Beharrlichkeit und Wiederholung von Routinen, oder z.B. das Eintrainieren der neuen Version von sich Selbst.

 

Denn ohne Wiederholung driftet man wieder ins alte Selbst ab. Dies ist der wirklich schwere Teil – dauerhaft dranzubleiben.

 

Falls du deine Eigenmotivation steigern willst, findest du in meinem Shop vielerlei Mindset-Tools mit denen du eine bessere Version von dir eintrainieren und Routinen etablieren kannst.

 

Viel Erfolg auf deinem Weg!