Aus was besteht Materie?

Aus was besteht Materie?
Materie besteht zu 99,9% aus Nichts. Was bedeutet das?

Wir denken, dass alles aus fester Materie besteht, aber in Wirklichkeit besteht Materie zu 99,9% aus Nichts.

 

Ein Mensch besteht aus Molekülen, welche wiederum aus Atomen bestehen.

 

Atome bestehen wiederum zu 99,99999% aus Nichts.

 

Wie kann das sein und was bedeutet dies?

 

Lass mich kurz etwas ausholen um deinen Blick auf die Realität zu schärfen.

 

Lerne mehr über die Energie-Hierarchie und ihre Auswirkungen auf das Manifestieren.

 

Das heutige materielle Weltbild beruht auf Descartes & Newton

Wir leben in einem materiellen Weltbild, welches Menschen als Maschinen betrachtet.
Das heutige Weltbild betrachtet Menschen als Maschinen.

Das heutige materielle Weltbild, in welchem Materie und Geist, also Körper und Bewusstsein, als zwei völlig unterschiedliche Dinge betrachtet werden, geht zu großen Teilen auf den Franzosen Rene Descartes (1596-1650) und den Engländer Isaac Newton (1642-1726) zurück.

 

Diese reduzierten den Menschen insbesondere auf seine Mechanik.

 

Lebewesen, wie Menschen oder Tiere, wurden von ihnen als Maschinen betrachtet.

 

Materie und Geist wurden voneinander getrennt.

 

Noch heute wird in der westlichen Medizin diesem Weltbild entsprechend gehandelt.

 

Alles wird sehr mechanisch in immer kleinere Spezialgebiete aufgeteilt und die mentale Ebene wird völlig außen vor gelassen.

 

Im Gegensatz dazu gab es auch immer schon Vertreter einer „ganzheitlichen Betrachtungsweise“.

 

Der Bekannteste von Ihnen ist Jesus. Ebenso findet man die ganzheitliche Betrachtungsweise in der fernöstlichen Philosophie und Medizin. 

 

Atome – haufenweise leerer Raum

Innerhalb der Elektronenwolke des Atoms befindet sich sehr viel leerer Raum.
Die Elektronenwolke besteht quasi nur aus leerem Raum.

Materie, beispielsweise ein Mensch oder ein Stuhl bestehen aus Molekülen, welche wiederum aus Atomen bestehen.

 

Aus dem Physikunterricht kennt Jeder sicherlich das Atom.

 

Diese bestehen aus einem Atomkern (mit elektrisch positiv geladenen Protonen und neutralen Neutronen) und einer Atomhülle (mit elektrisch negativ geladenen Elektronen).

 

Früher stellte man sich Atome als feste Kugeln vor, welche sich wie Planeten auf ihren Umlaufbahnen bewegen.

 

Dies änderte sich jedoch mit der Quantenphysik.

 

Hier entdeckte man, dass es sich um keine festen Umlaufbahnen handelt, sondern dass der Atomkern von einer Art Nebel umgeben ist, in welchem sich die Elektronen befinden – man spricht auch von Elektronenwolken.

 

Und innerhalb dieser Elektronenwolken befindet sich sehr sehr viel „leerer Raum“. Vom Größen-Verhältnis her sind es riesige Elektronenwolken.

 

Materie besteht zu 99,9% aus Nichts

Atome bestehen zu 99,9% aus leerem Raum - also aus nichts.
Atome bestehen zu 99,9% aus materiefreien Raum.

Die Frage die nun aufkommt:

 

Was verbindet den Atomkern und die Elektronen der Elektronenwolke?

 

Was hält das Atom zusammen?

 

Was befindet sich in diesem Raum?

 

Die Antwort: Nichts.

 

Es handelt sich um einen 99,99999% materiefreien Raum.

 

Was fungiert nun also als „Kleber“, was das Atom zusammenhält?

 

Dies ist die große Frage, um die sich alles dreht.

 

Meine Antwort: Bewusstsein und Informations-Muster.

 

Materie und die Energie-Hierarchie

Die Energie-Hierarchie
Die Energie-Hierarchie von der materiellen Ebene hin zur feinstofflichen Ebene.

Die Energie-Hierarchie von der groben, materiellen Ebene hin zur feinstofflichen Ebene sieht folgendermaßen aus:

 

Lebewesen, wie Menschen oder feste Körper, wie beispielsweise ein Stuhl, bestehen aus Molekülen.

 

Moleküle bestehen wiederum aus Atomen.

Atome bestehen wiederum aus subatomaren Teilchen.

 

Subatomare Teilchen bestehen wiederum aus (unsichtbaren) Wellen.

 

Woher kommen die Wellen?

 

Sie kommen aus dem, was Quantenphysiker Nullpunktfeld nennen. Ich nenne es Gottesbewusstsein.

 

Wenn man will, kann man es auch Vakuumraum nennen. Es ist jene Ebene, aus welcher alles Leben und alle Schöpfung hervorgeht. Es ist der Ursprung.

 

Es ist der Schöpfer, welchen die Menschen seit Jahrhunderten Gott nennen. Ich verwende den Begriff Gottesbewusstsein.

 

Nun kommt die Frage auf: Wenn Atome zu 99,99999% masseleerer Raum sind und wir aus Atomen bestehen, was sind wir dann?

 

Darüber kann man sich den Kopf zerbrechen, aber Fakt ist, wir sind wesentlich weniger Materie als es den Anschein hat.

 

Und wir sind wesentlich mehr, als uns beigebracht wurde.

 

Sehr viel von unserem wahren göttlichen Selbst ist verborgen und es ist unsere Aufgabe es wieder zu entdecken.

 

 

Manifestationen arbeiten sich durch die Energie-Ebenen

Was man unbedingt wissen sollte:

 

Manifestationen „arbeiten sich“ durch die Energie-Ebenen und erscheinen als Letztes in der Materie-Form.

 

Das heißt: Eine Manifestation beginnt bei einer tiefen inneren Entscheidung, welche man trifft, bzw. einer Absicht, welche man setzt. (beides dasselbe)

 

Eine Absicht kann ein bestimmtes Ziel oder ein Wunsch sein. Im Endeffekt ist es ein Informations-Muster, welches wir als „Befehl“ ausgeben – an das Gottesbewusstsein.

 

Nährt man nun dieses Ziel (bzw. das Informations-Muster) mit mentaler Bewusstseins-Energie und ist dabei widerstandslos, umso schneller manifestiert es sich in die Realität.

 

 

Die Ausrichtung unserer Bewusstseins-Energie ist sozusagen der Treibstoff und indem wir widerstandslos sind (auf bewusster und unbewusster Ebene), räumen wir die Blockaden aus dem Weg.

 

Dadurch machen wir den Weg für eine schnelle Manifestation frei.

 

Man kann sich dies ein wenig wie Auto fahren vorstellen.

 

Wenn wir gerade durch einen Sturm oder einen Hurrikan fahren (unser Gedankenkarussell), überall umgekippte Bäume oder Steine auf der Straße liegen (unsere Blockaden und Widerstände) oder uns der Treibstoff ausgeht, bzw. wir Lecks im Tank haben (unsere Bewusstseins-Energie), dann wird es schwer ans Ziel zu kommen.

 

 

Sorgen wir doch dafür, dass die Bedingungen stimmen.

 

Deswegen ist es so wichtig möglichst viel Bewusstseins-Energie aus unvorteilhaften Programmen freizusetzen und an den eigenen Widerständen und Blockaden zu arbeiten.

 

Manche Manifestationen benötigen Zeit – andere können umgehend und sofort eintreffen und sich in kürzester Zeit durch die Energie-Ebenen arbeiten. 

 

Vibrieren wir sekündlich in und aus dieser Realität?

Vibrieren wir uns 7,8 Mal pro Sekunde in das Quantenfeld hinein und wieder hinaus?
Vibrieren wir uns in das Quantenfeld hinein und wieder hinaus ohne es zu merken?

Eine sehr spannende Vorstellung, welche ich bereits von mehreren Personen gehört habe ist, dass wir Menschen uns mehrfach pro Sekunde in das Quantenfeld bewegen und wieder raus bewegen.

 

Statt dem Quantenfeld kann man auch Informationen-Raum, oder Möglichkeiten-Raum sagen.

 

Laut Aussagen von Dr. Joe Dispenza bewegen wir uns pro Sekunde ca. 7,8 Mal in das Quantenfeld hinein und wieder heraus.

 

Wir vibrieren quasi die ganze Zeit in das Feld hinein und aus diesem Feld heraus.

 

Allerdings bekommen wir es nicht mit, da es so schnell abläuft und außerhalb unserer Wahrnehmung liegt.

 

Es ist so ähnlich wie bei einem Zeichentrickfilm. Hier bekommen wir auch nicht mit, dass eine Sekunde Zeichentrickfilm aus 20 Bildern oder mehr besteht.

 

Wir könnten theoretisch, jedes Mal wenn wir in das Feld voller Informationen, bzw. Möglichkeiten eintauchen, mit neuen Informationen in die „Realität“ zurückkommen.

 

Aber wir tun dies nicht, da wir immer wieder dieselben Informationen und Möglichkeiten auswählen.

 

Die Frage ist: Wie wählen wir aus, was wir in unsere Realität ziehen wollen?

 

Durch Bewusstsein aktivieren wir die Möglichkeiten

Mittels unseres Bewusstseins aktivieren wir Möglichkeiten aus dem Quantenfeld.
Bewusstsein aktiviert die Möglichkeiten aus dem Quantenfeld.

Da Materie quasi NICHTS ist, ist es von entscheidender Bedeutung zu verstehen, dass der masseleere Raum der Atome, voller Energie und Informationen (Möglichkeiten) ist.

 

Indem wir unser Bewusstsein darauf lenken, aktivieren wir die Möglichkeiten, welche sich im Quantenfeld befinden und ziehen sie in unsere Realität.

 

Ein einfaches und simples Prinzip.

 

Allerdings steckt das Bewusstsein der meisten Menschen in haufenweise unterbewussten Programmen fest, sowie dem Ego und anderen Programmen, welche sozusagen die Bewusstseins-Energie aufsaugen und absorbieren.

 

Die frei verfügbare Bewusstseins-Energie ist in dem Fall nur gering vorhanden, da die Masse an Bewusstsein in den unterbewusst ablaufenden negativen Programmen feststeckt.

 

Indem Fall kann man keine neuen Informationen aus dem Quantenfeld auswählen, da durch das Bewusstsein lediglich die alten Programmierungen „genährt werden“.

 

Deswegen ist es so wichtig, das Bewusstsein aus diesen ganzen negativen Programmen freizusetzen und mittels verschiedener Techniken und einem Bewusstwerdungs-Prozess so zu bündeln und auszurichten, dass du dich in neue Möglichkeiten-Felder einklinken kannst.

 

In meinem kommenden Video-Kurs zeige ich dir, die ganzen Komponenten dazu und erkläre dir alles, was du wissen musst. Falls es dich interessiert, abonniere meinen Newsletter, um zu erfahren, wann der Kurs erscheint.

 

Je feiner die Energie-Ebene umso mehr Energie

Je feiner die Energie-Dichte ist, umso mehr Energie wird erzeugt.
Dies erklärt warum unsere feinstoffliche Bewusstseins-Energie so mächtig ist.

Weiter oben habe ich die Energie-Hierarchie beschrieben, welche von der groben, materiellen Ebene, hin zur feinstofflichen Ebene geht.

 

Das interessante hierbei ist: Je feiner die Energie-Dichte ist, umso mehr Energie ist vorhanden oder wird erzeugt.

 

Lass mich dies kurz erklären:

 

Ein Stuhl oder beispielsweise ein Schrank tragen Gewicht.

 

Die Moleküle des Stuhls könnte man neu anordnen, indem man ihn beispielsweise anzündet, wodurch mehr Energie in Form von Wärme und Licht freigesetzt werden würde.

 

Wenn man die Atome des Stuhls spalten würde, würde man noch größere und gewaltigere Mengen an Energie freisetzen – man denke hier nur an die Kernspaltung und Atomkraftwerke.

 

Und dies setzt sich nach unten hin fort.

 

Zum Potential der feinstofflichen Ebenen, wie beispielsweise subatomaren Teilchen oder Wellen, habe ich nur noch folgende Worte im Hinterkopf: „Sie haben die Kraft ganze Universen zu gebären.“

 

Die Manifestations-Kraft in diesem Bereich muss also unglaublich sein.

 

Im Bereich der subatomaren Teilchen sind beispielsweise energetische Heiler, Schamanen oder erfahrene Mönche angesiedelt, welche Dinge vollbringen können, welche man als Wunder bezeichnen würde.

 

Und der Weg hin zu diesen Ebenen, in welchen man quasi immer leichter und feinstofflicher wird (deswegen ist Meditation u.a. so gut), ist stark an das Bewusstseins-Level gebunden.

 

Oder anders gesagt: An die Reinheit und Klarheit des Bewusstseins und dessen Ausrichtung.

 

Je bewusster man ist, umso mehr Zugriff erhält man.

 

Denke nicht mehr in Materie

Abschließend kann man sagen:

 

Da wir Menschen aus Atomen bestehen, welche wiederum zu 99,99999% aus leerem Raum bestehen, sollten wir aufhören in Materie zu denken.

 

Stattdessen sollten wir unseren Fokus mehr Begrifflichkeiten wie Bewusstsein oder Informations-Mustern zuwenden.

 

Wer in alten Begriffen wie Materie denkt, für den gelten immer die limitierenden Gesetze der Materie.

 

Das ist die 3D-Welt – voller Begrenzungen.

 

Wer allerdings in Begriffen wie Bewusstsein, Energie, Informationsmustern, Resonanz oder Möglichkeiten-Räumen denkt, dies innerlich verankern kann, und trainiert hier immer besser zu werden, der bekommt Zugriff auf das eigene Schöpfer-Potential.

 

Das ist die 5D-Welt.

 

Das ist der Bewusstseins-Aufstieg.

 

Deswegen ist es so wichtig, an sich selbst zu arbeiten und das eigene Bewusstseins-Level hochzuschrauben.

 

Je entwickelter das Bewusstseins-Level ist, desto mehr Zugang erhält man zum persönlichen Schöpfer-Potential.


Wenn dir der Artikel gefallen hat, kannst du dich gerne >>> in den Newsletter eintragen <<< oder meine Inhalte teilen. Vielen Dank!


Weitere wissenswerte Artikel:

newsletter-manifestation-boost
manifestations-anleitung-manifestation-boost