Das Gehirn kennt keinen Unterschied zwischen erlebter Realität und einem Film

Realität  oder nur ein Film? Für das Gehirn ist es dasselbe...

Das Gehirn kennt keinen Unterschied zwischen erlebter Realität und einem Film
Realität oder nur ein Film? Für das Gehirn ist es dasselbe

Das Gehirn kann nicht unterscheiden, ob wir gerade Realität erleben, oder das ganze nur eine Erfindung unserer Gedanken ist. Es kann nicht zwischen Wirklichkeit und Vorstellung differenzieren.

 

Sehen wir einen Horrorfilm sorgt das Gehirn dafür, dass wir Stresshormone wie Adrenalin produzieren, denn es denkt, wir müssen gleich losrennen oder kämpfen.

 

Sehen wir eine Komödie und lachen, sorgt das Gehirn dafür, dass unser Körper stimmungsaufheiternde Hormone wie Seratonin oder Oxytocin produziert.

 

Unser Gehirn und unser Körper reagiert auf das, was es in dem Film sieht und denkt es wäre real.

 

Jeder kennt das, wie aufgewühlt man an bestimmten Stellen im Film ist. Oftmals beschäftigt uns dies auch noch im Schlaf, weswegen man die Zeit vor dem Schlafengehen in besonderer Weise nutzen sollte.

 

Man sollte sich also sehr gut überlegen, was man sich so anschaut, da es Auswirkungen auf den Hormonhaushalt und somit den Gesundheitszustand hat. Es kommt dabei allerdings auch darauf an, inwieweit man diese ganzen Informationen, die auf einen aufprallen, an sich heran lässt.

 

Dennoch geht immer ein gewisser Teil ins Unterbewusstsein, welches wiederum mit dem Superbewusstsein verbunden ist und Dinge, Erlebnisse und Personen in unsere Realität manifestiert.

 

Man programmiert sich mit allem, was man konsumiert, sich vorstellt und fühlt. Diese Funktionsweise des Gehirns sollte man für sich nutzen.

 

 

 

Ähnliche Artikel:

70.000 Gedanken pro Tag - Wie wirken sie sich aus?

Gefühle – der Feedback-Mechanismus des Universums


 Wenn dir der Artikel gefallen hat, kannst du dich gerne >>> in den Newsletter eintragen <<< oder meine Inhalte teilen. Vielen Dank!