Der magische Stift und das Wunschtagebuch - Manifestations-Technik

Eine Manifestations-Technik um die Vorstellungskraft zu trainieren

Der magische Stift und das Wunschtagebuch - Manifestations-Technik
Eine Manifestations-Technik mit vielen Benefits.

Unsere Vorstellungskraft ist eines der mächtigsten Werkzeuge, die uns mit auf den Weg gegeben wurden, als wir diese Welt betraten.

 

Neville Goddard bezeichnet sie auch als Gotteskraft.

 

Diese Vorstellungskraft ist eines der Haupt-Instrumente, wie wir in Resonanz mit unserer gewünschten Realität gehen können.

 

Ebenso ist es eine Art unsichtbare Leitung, welche mit dem Gottesbewusstsein (oftmals Universum genannt) interagiert.

 

Alle großen Meister und Erfinder hatten eines gemeinsam: Eine stark ausgeprägte Vorstellungskraft.

 

Die Erfindungen wurden bereits im Geiste lebendig und manifestierten sich später in die Realität.

 

Mittels der folgenden Manifestations-Technik trainieren wir unsere Vorstellungskraft und weitere mit ihr verbundene mentale Vorgänge. 

 

Das Ziel: Ein klares Signal aussenden

Arbeite an deinem Signal, welches du aussendest. Es ist die Verbindung zum Gottesbewusstsein.
Wie klar ist das Signal welches du aussendest?

Dies ist notwendig, um unsere Verbindung zum Gottesbewusstsein zu optimieren, welches wiederum die Wünsche in Form von Erlebnissen etc. in unsere Realität manifestiert. 

 

Es geht also immer darum, unser Signal, welches wir hinaus kommunizieren, zu optimieren, damit das Gottesbewusstsein (aka Universum) genau Bescheid weiß, was wir wollen.

 

Allerdings gleicht das Signal (man kann es auch Schwingung nennen), was die meisten Menschen ausstrahlen, am ehesten einem Störgeräusch.

 

 

Mit diesem Störgeräusch meine ich beispielsweise

  • ein ununterbrochenes Gedankenkarussell 
  • viele Ablenkungen und keinerlei Fokus
  • stündliche Gefühlsschwankungen 
  • innere Unruhe
  • und noch mehr

 

Man kann es auch zusammenfassen als: Mentale Unklarheit.

 

Das Gottesbewusstsein versteht quasi nur „Bahnhof“ bzw. „chinesisch“.

 

Man kann dies auch mit einem Cocktail vergleichen, welcher aus 200 Komponenten zusammengemixt wurde und dadurch schrecklich und undefinierbar schmeckt.

 

In solchen Fällen wird es hart ein gewünschtes Ziel zu manifestieren, da wir nicht verbunden sind und das Gottesbewusstsein unser Signal nicht auslesen kann.

 

Wir benötigen unbedingt einen Fokus.

 

Trainiere ebenso deinen Fokus und die höhere Emotion zu halten

Der normale Durchschnittsmensch verliert seine Aufmerksamkeit 6-10 Mal pro Minute.
Trainiere mit dieser Manifestations-Technik deinen Fokus.

Um erfolgreich eine Verbindung zum Gottesbewusstsein aufzubauen und dadurch letztendlich manifestieren zu können, müssen wir lernen unseren Fokus, also unsere Aufmerksamkeit, auf eine Sache (oder wenige Sachen) zu konzentrieren.

 

Letztendlich sind die Worte „Fokus“ und „Aufmerksamkeit“ nur Umschreibungen für unsere wahre Schöpfer-Kraft, welche unser Bewusstsein ist.

 

Der Durchschnittsmensch ist allerdings nicht gerade erfolgreich darin, seine Aufmerksamkeit zu halten.

 

Innerhalb einer Minute verliert er seine Aufmerksamkeit 6-10 Mal.

 

Verwundert auch nicht, denn in der heutigen Welt lauern überall Ablenkungen.

 

Neben dem Fokus, müssen wir bei der folgenden Manifestations-Technik ebenso eine höhere Emotion in unsere Vorstellung miteinbauen.

 

Dies ist der Träger, die Schutzhülle des Gedankens, bzw. unserer Absicht.

 

Die Emotion, bzw. der Gefühlszustand, hilft uns ebenso in Resonanz mit unserer gewünschten Realität zu gehen.

 

Um dies nun alles zu kombinieren, aufrechtzuerhalten und zu verstärken - also den Fokus, das Gefühl und das in Resonanz gehen mit der Wunschrealität - gibt es eine Technik – den magischen Stift und das Wunschtagebuch.

 

Das Ritual mit dem magischen Stift und dem Wunschtagebuch

Mittels deiner Vorstellungskraft gewöhnst du dich an eine neue Realität und gehst dadurch in Resonanz.
Vorstellungskraft ist das perfekte Tool, um in Resonanz mit der Wunschrealität zu gehen.

Hierbei nimmt man sich einfach ein Notizbuch zur Hand und schreibt den jeweiligen Wunsch oder die jeweiligen Wünsche hinein.

 

Während man dies tut, lässt man der Vorstellungskraft freien Lauf.

 

Indem man dies tut, gewöhnt man sich an diese neue Realität und geht in Resonanz damit.

 

Es ist wichtig sich daran „zu gewöhnen“.

 

Man schreibt die Wünsche allerdings nicht einfach so rein, sondern man verwendet einen „magischen Stift“.

 

Dieses spezielle Hilfsmittel wird ausschließlich für das Wunschtagebuch verwendet.

 

Das Aufschreiben hilft dabei deinen Fokus zu trainieren, denn du beginnst dich automatisch zu fokussieren.
Indem du etwas aufschreibst, fokussierst du dich automatisch.

Wenn man diesen magischen Stift in der Hand hält, sollte man die Power spüren, die dieser Stift ausstrahlt.

 

Der Stift besitzt magische Zaubertinte.

 

Man stellt sich vor, wie sich alle Sätze, die mit ihm geschrieben werden, zu gegebener Zeit in die Realität manifestieren.

 

Währenddessen man mit diesem magischen Stift schreibt und vollständig fokussiert ist, spürt man die Magie und Vorfreude.

 

Der Akt des Aufschreibens hilft uns hierbei ungemein, um den Fokus zu trainieren, denn wir beginnen uns automatisch zu fokussieren, wenn wir etwas aufschreiben.

 

Eine Manifestations-Technik mit vielen Benefits

Dieses simple Ritual hilft dabei:

 

  • den Fokus und die Aufmerksamkeits-Spanne zu trainieren
  • die Vorstellungskraft zu trainieren
  • höhere Emotionen oder Gefühlszustände einzuüben
  • sich an eine neue Realität zu gewöhnen und in Resonanz damit zu gehen
  • den Glauben zu stärken
  • das persönliche Signal und die persönliche Verbindung zum Gottesbewusstsein (aka Universum) zu optimieren

 

Die Benefits entfalten ihre Wirkung durch Kontinuität und Wiederholung.
Kontinuität und Wiederholung sind ausschlaggebend für Erfolg oder Nicht-Erfolg.

Damit diese Benefits allerdings auch wirklich ihre Wirkung entfalten können, benötigt es Kontinuität und Wiederholung.

 

Ich würde also empfehlen diese Technik mindestens 21-30 Tage lang einmal täglich durchzuführen.

 

Dies ist die durchschnittliche Zeitspanne, welche benötigt wird, um das Unterbewusstsein umzuprogrammieren.

 

Und diese Zeit benötigt man auch, um die mentalen Fähigkeiten hochzufahren – insbesondere wenn sie nicht trainiert sind.

 

Gute Zeitpunkte für das Ritual mit dem magischen Stift und dem Wunschtagebuch sind morgens, direkt nach dem Aufstehen oder abends.

 

Am besten ist die Zeit vor dem Schlafengehen und Einschlafen.

 

Kontinuität ist der Weg zum Erfolg

Es laufen mehrere Prozesse auf mentaler und feinstofflicher Ebene ab, die wir nicht direkt wahrnehmen können.
Das, was auf energetischer Ebene passiert, ist fast immer unsichtbar für unsere Sinne - aber es passiert etwas!

Man sollte wirklich darauf achten, diese Technik kontinuierlich und täglich auszuführen. Dabei passiert mehr, als es den Anschein hat.

 

Es laufen mehrere Prozesse auf mentaler und feinstofflicher Ebene ab, welche wir mit unseren Sinnen nicht direkt wahrnehmen können.

 

Die Wirkung entfaltet sich ebenso zumeist zeitversetzt, da es eine Art „Buffering Phase“ gibt – deswegen ist es so wichtig dran zu bleiben und die innere Arbeit zu tun.

 

Um sich selbst etwas anzuspornen, kann man hierzu eine Liste anlegen, die man einfach tagtäglich abhakt, wenn man die Übung durchgeführt hat.

 

Mit diesem kleinen Ritual kannst du letztendlich mehrere mentale Prozesse trainieren, welche sehr positiv für das Manifestieren und den Akt der Schöpfung sind.

 

Und es macht außerdem eine Menge Spaß.


Wenn dir der Artikel gefallen hat, kannst du dich gerne >>> in den Newsletter eintragen <<< oder meine Inhalte teilen. Vielen Dank!


Weitere wissenswerte Artikel:

Du hast gerade gelesen: Der magische Stift und das Wunschtagebuch - Manifestations-Technik