Was ist das Unterbewusstsein und wie funktioniert es?

95% deiner Verhaltensweisen kommen aus dem Unterbewusstsein

Was ist das Unterbewusstsein und wie funktioniert es?
95% deines Verhaltens kommt aus dem Unterbewusstsein

Das Unterbewusstsein ist der heimliche Herrscher in dir. Es ist für 95% aller deiner Verhaltensweisen, Körperreaktionen und Glaubenssätze verantwortlich. Das heißt, dass du so gut wie alle deine Entscheidungen unbewusst triffst. Das Unterbewusstsein ist im Prinzip wie diverse Programme, die du auf deinen Computer installiert hast und die im Hintergrund laufen. Ständig!

 

Im Laufe der menschlichen Entwicklung speichern wir viele Informationen unbewusst ab. Es ist nützlich für den menschlichen Alltag, damit wir nicht ständig alles neu lernen müssen. Wenn wir beispielsweise einmal gelernt haben, wie man Auto fährt, dann läuft das Gas geben, bremsen, Gang schalten etc. irgendwann einfach automatisch ab. Das Unterbewusstsein hat es nach einiger Übung und Wiederholung abgespeichert. Gleiches Prinzip gilt, wenn man lesen, schreiben, oder eine bestimmte Tätigkeit erlernt hat. Das Unterbewusstsein ist also sehr hilfreich für uns.

 

 

Störprogramme aus dem Unterbewusstsein

Probleme gibt es bei diesem Mechanismus allerdings dann, wenn das autobiographische Gedächtnis negative Erlebnisse abgespeichert hat. Diese wirken dann im späteren Leben als Störprogramme aus dem Unterbewussten heraus. Sie werden am laufenden Band abgespult. Sie übertönen den rational arbeitenden Teil des Gehirns. Das gleiche gilt für alle Glaubenssätze und Dogmen, die du von deinen Eltern, den Lehrern, den Nachrichten, oder irgendwelchen Filmen unbewusst verinnerlicht hast. Du bist ein Produkt dessen.

 

Typische Programme, die im Unterbewusstsein fest verankert wurden, sind negative Erlebnisse aus der Kindheit, die man mehrmals gehört, gespürt, und demzufolge abgespeichert hat.

 

Beispiele: „Du kannst XYZ nicht“, „Du darfst XYZ nicht“, „Aus dir wird nie etwas“ „Schäm dich“, „Du bist dumm“, „Du machst alles falsch“

 

Diese Programmierungen, zu denen insbesondere Traumata gehören, werden ohne, dass man es bewusst wahrnimmt, dann auch im späteren Leben im Wiederholungsmodus tagtäglich abgespult.

 

 

Das Unterbewusstsein lässt sich umprogrammieren

Die gute Nachricht ist, man kann sein Unterbewusstsein umprogrammieren. Das heißt, man kann die ganzen negativen Programme durch positive Programme ersetzen. Dies dauert bei regelmäßiger Anwendung 21-30 Tage. Während dieser Zeit bilden sich neue (positive) Nervenverbindungen und stärken die neuen Glaubenssätze.

 

Um das Unterbewusstsein zu entrümpeln gibt es verschiedene Techniken, wie beispielsweise Meditation, Affirmationen, Subliminals, Binaural Beats oder Hypnose, um nur ein paar zu nennen.

 

Das Unterbewusstsein ist ebenso mit dem Superbewusstsein aka Quantenfeld aka Gott verbunden, weswegen du es mit dem füllen solltest, was du auch wirklich in dein Leben ziehen willst, denn das Signal, was du aussendest wird in deine Realität manifestiert!

 

Alles, was man dem Unterbewusstsein auftischt, egal ob gut oder schlecht, nimmt es für bare Münze. Der Stammzellenforscher Bruce Lipton vergleicht das Unterbewusstsein mit einem Aufnahmegerät. Alles was es aufnimmt, wird genauso in Dauerschleife wieder abgespult - jeden Tag 24/7!

 


Wenn dir der Artikel gefallen hat, kannst du dich gerne >>> in den Newsletter eintragen <<< oder meine Inhalte teilen. Vielen Dank!