Gewicht abnehmen - Zum Traumkörper mit dem Gesetz der Anziehung (Law of Attraction)

Gewicht abnehmen - Zum Traumkörper mit dem Gesetz der Anziehung
Wie du deinen Traumkörper mit dem Gesetz der Anziehung immer näher kommst

Hier kommt eine Erklärung, wie du sie vermutlich noch nie gehört hast. (2021 aktualisiert)

 

Zunächst erfolgt ein Vorspann mit wichtigen Informationen für das Verständnis.

 

Am Ende befindet sich die Anleitung in Form von 5 großen Punkten, wie du mit dem Gesetz der Anziehung &  mentalen Bewusstseins-Prozessen, einen großen Schritt hin zu deinem Traumkörper und deinem Wunschgewicht machst.

 

Unsere Körper sind verdichtete Energie

Du bestehst aus Zellen, welche aus Atomen bestehen, welche wiederum aus subatomaren Partikeln bestehen. Was sind subatomare Partikel? Energie! Jack Canfield
Zitat: Du bestehst aus Zellen, welche aus Atomen bestehen, welche wiederum aus subatomaren Partikeln bestehen. Was sind subatomare Partikel? Energie! (Jack Canfield)

Quantenphysiker belegen, dass Materie de facto zu 99,99999 Prozent aus nichts besteht.

 

Materie verdichtet sich und wird zu uns gezogen, wenn wir unseren Fokus, unsere Aufmerksamkeit, unser Bewusstsein - unsere Energie darauf richten.

 

Unsere Körper sind verdichtete Energie.

 

„Du bestehst aus Zellen, welche aus Atomen bestehen, welche wiederum aus subatomaren Partikeln bestehen. Was sind subatomare Partikel? Energie!“ Jack Canfield

 

Behalte dies als Basiswissen schonmal im Hinterkopf.

 

Unser Körper tut, was wir ihm befehlen

Unser Körper tut das, was wir ihm befehlen.

 

Wie befehlen wir?

 

Durch unsere Aufmerksamkeit, unseren Fokus, unsere Gedanken, unsere Gefühle und unsere unterbewussten Glaubenssätzen, welche tief im Unterbewusstsein abgespeichert sind.

 

Daraus ergibt sich der Befehl – oder anders ausgedrückt - das Signal, welches wir in das göttliche Universum ausstrahlen.

 

Wer sich selbst sagt: „Ich muss unbedingt Gewicht abnehmen, denn ich bin zu dick“, der sendet ein kontraproduktives Signal aus.

 

Durch den Fokus auf das "dick sein" zieht man nur mehr "dick sein" an.
Die Ausrichtung des Fokus ist eine wichtige Komponente.

Der Fokus ist in diesem Fall auf das „zu dick sein“ ausgerichtet und ebenso versucht man etwas zu erzwingen, wodurch man sich in einer niedrigen Schwingung befindet.

 

 

Die 2 Fehler sind also:

 

 

  1. Man zieht durch den Fokus auf das „dick sein“ nur mehr „dick sein“ an.

  2. Und man versucht ebenso etwas zu erzwingen. Erzwingen ist auf energetischer Ebene wie „Kämpfen“. Man befindet sich in diesem Fall im Kampf- oder Fluchtmodus und nicht im Schöpfermodus.

    Man kann aber nur aus dem Schöpfermodus heraus manifestieren – niemals in irgendeiner Form von Kampf. 

Indem man sich also innerlich zwingt „Gewicht abnehmen zu müssen“ kreiert man sich eigene Blockaden und Widerstände, welche dem Manifestations-Prozess des Traumkörpers im Weg stehen.

 

Diese ganze Herangehensweise ist also kurz gesagt nicht zielführend!

(Ich zeige dir weiter unter, wie du es angehen solltest)

 

Kalorien-Modell oder Schöpfung & Programmierung?

Warum sind manche Menschen trotz täglichem Kalorien-Defizit nicht spindeldürr?
Manche Menschen müssten bei ihrem täglichen Kalorien-Defizit spindeldürr sein - sind sie aber nicht. Die Erklärung folgt weiter unten.

Ein Bauarbeiter verbraucht im Durchschnitt ungefähr 350-450 Kalorien pro Stunde.

 

Wenn wir die 350 Kalorien auf einen 8-Stunden-Tag hochrechnen, dann sind wir bei einem Kalorienverbrauch von 2800 Kalorien.

 

Ein erwachsener Mann verbraucht pro Tag im Ruhezustand, für die ablaufenden geistigen und körperlichen Prozesse fast 2000 Kalorien.

 

(Im Schlaf sind es bereits fast 500 Kalorien.)

 

Addiert man nun also die ca. 2000 Kalorien Ruhezustand + 2800 Kalorien des Arbeitstages, dann verbraucht ein Bauarbeiter in seiner Arbeitswoche ca. 4800 Kalorien am Tag.

 

Um diese 4800 Kalorien pro Tag wieder rein zu holen, müsste er sehr große Mengen an Nahrung zu sich nehmen.

 

Um dies zu schaffen, müsste er bereits während der Arbeitszeit, also morgens und mittags mit üppigen Mahlzeiten beginnen.

 

In einem „vollgestopften“ Zustand wäre er jedoch höchstwahrscheinlich nicht mehr im Stande so zu arbeiten wie er soll, weswegen er sich wohl mit „normaleren Portionen“ begnügen wird.

 

Selbst wenn er es schafft die sehr große Menge an 4000 Kalorien pro Tag zu sich zu nehmen, hätte er immer noch ein Kaloriendefizit von 800 Kalorien täglich.

 

Der Bauarbeiter müsste demzufolge vom Gewicht her abnehmen und spindeldürr werden, da er seinen Kalorienverbrauch pro Tag nicht decken kann.

 

Doch sieht man irgendwo spindeldürre Bauarbeiter?

 

Also ich nicht. Die meisten Bauarbeiter sind im Gegenteil eher gut gebaut.

 

Dies ist nur ein Beispiel, welches aufzeigen soll, dass irgendetwas an dem Kalorien-Modell nicht stimmt, bzw. außer Acht gelassen wird.

 

Dick, schlank etc. - es liegt u.a. an der Programmierung

Dick sein oder schlank sein? Es liegt unter anderem an deiner internen Programmierung.
Unsere Programmierung entscheidet mit, ob wir dick werden oder schlank.

Viele werden es wahrscheinlich selbst kennen:

 

Es gibt Menschen die können essen was sie wollen und nehmen nicht zu. Sie bleiben immer schlank.

 

Und dann gibt es Menschen, die können noch so vorbildlich, gesund und wenig essen, aber nehmen nicht ab.

 

Woran liegt dies?

 

Meine Erklärung dafür:

 

Es liegt an unserer internen Programmierung (in dem Fall Programme in Bezug auf Essen und Gewicht) und unserem „ausgesendeten Signal“, welches uns mit jenen Feldern verbindet, mit denen wir in Resonanz sind.

 

Vereinfacht gesagt in Bezug auf das Bauarbeiter-Beispiel:

 

Kein Bauarbeiter wird sich Sorge darum machen, dass er dünn wird. „Dünn sein“ existiert in der Bauarbeiter-Welt nicht.

 

Bauarbeiter befinden sich nicht in Resonanz mit dem „dünn werden“- Feld und ihr Fokus ist in keinster Weise darauf ausgerichtet dünn zu werden. Deswegen werden sie auch nicht dünn – obwohl sie nach dem Kalorien-Modell wegen des Kaloriendefizits dünn werden müssten.

 

Abnehmen oder zunehmen? Mit dem Gesetz der Anziehung geht beides

Viele übergewichtige Menschen denken bewusst oder unterbewusst immer daran, dass sie dick werden, wenn sie irgendetwas essen.

 

Sie haben „dicke Gedanken und Gefühle“. Und diese Programmierung führt dazu, dass dies auch so geschieht.

 

Wenn man Menschen erzählt, sie haben einen schlechten Stoffwechsel oder das die Körperform erblich bedingt sei und sie dies innerlich akzeptieren, programmieren sie sich darauf.

 

Dies sind allerdings alles nur Masken, hinter denen sich „dicke Gedanken, Gefühle und Programmierungen“ verstecken.

 

Akzeptiert und glaubt man einen der vorgeschobenen Gründe, dann wird er nach dem Gesetz der Anziehung in die Realität manifestiert. Weiteres Übergewicht wird angezogen, oder man kommt einfach nicht aus dem aktuellen Zustand heraus.

 

Aber die gute Nachricht ist: Es geht auch anders rum. Mit  dem Gesetz der Anziehung kann man den Körper und die Gene ebenso auf "schlank sein" programmieren, bzw. Gewicht abnehmen.

 

Die Überzeugung beeinflusst die Ausprägung der Gene

Gene können mehrere verschiedene Ausprägungen haben.
Gene können mehrere verschiedene Ausprägungen haben und du bist derjenige, der die Programmierung vornimmt.

Der Stammzellenforscher Bruce Lipton sagt, dass Gene mehrere tausend verschiedene Ausprägungen haben können.

 

Wie sich die Gene ausprägen, bestimmt unsere innere Stimme, also u.a. unsere Gedanken, Gefühle und unterbewussten Programmierungen.

 

Die Gene können also beispielsweise so programmiert werden, dass unser Körper so viel wie nur möglich aus unserer Nahrung extrahiert und in Form von „Zusatzgewicht„ abspeichert.

 

Oder die Gene werden so programmiert, dass der Körper die Nahrung so extrahiert, dass wir alle benötigten Vitamine und Mineralien aufnehmen und dennoch schlank bleiben.

 

 

Wie schon gesagt:

 

Es gibt Leute, die sind dünn und stopfen alles Mögliche in sich rein und nehmen nicht zu. Und es gibt Leute, die sind dick, essen nur sehr wenig, und werden trotzdem kaum schlanker.

 

Es gibt Arbeiter, die stundenlang in der Hitze oder Kälte schuften und so viele Kalorien verbrennen, dass sie eigentlich spindeldürr sein müssten, aber sie sind es nicht, weil sie nicht daran denken spindeldürr zu sein.

 

Und es gibt Leute, die mit Freude sagen, dass sie essen können, was sie wollen und sie können trotzdem ihr Idealgewicht halten.

 

Warum? Es liegt an ihrer Programmierung und ihrer (echten) inneren Überzeugung.

 

Das göttliche Universum aka das Gottesbewusstsein beantwortet diese Überzeugung mit:

„Dein Wunsch in Form deiner Programmierung und deinem ausgestrahlten Signal ist mir Befehl – so soll es sein“.

 

Wie kommt man also zum Traumkörper?

1. Versuche nicht etwas zu Erzwingen oder zu Kontrollieren

Indem du versuchst, ein Ziel zu Erzwingen oder zu Kontrollieren, erzeugst du dir selbst Widerstände.
Erzwingen und Kontrollieren bedeutet auf energetischer Ebene immer "Kämpfen" und Widerstände.

Dieses Erzwingen und Kontrollieren lässt sich auf energetischer Ebene auf „Kämpfen“ hinunterbrechen.

 

Und dieses „Kämpfen“ bringt dich, wie oben bereits erwähnt, in den Kampf- oder Fluchtmodus – das Gegenteil vom Schöpfermodus.

 

Höre also auf die „Problemzonen“ zu begutachten und dich tagtäglich auf die Waage zu stellen, um dein Gewicht zu kontrollieren.

 

Lass das Thema am besten einfach los oder „übergebe es innerlich“ dem göttlichen Universum – so als wärst du nicht dafür verantwortlich.

 

Dadurch schiebst du die Widerstände bezüglich des Themas zur Seite und machst einen „Möglichkeiten-Raum“ für Veränderung auf.

 

2. Fühle dich gut

Man kann nichts Positives aus einem schlechten Gefühlszustand heraus manifestieren. Das widerspricht vollkommen dem Resonanz-Mechanismus dieser Realität.

 

Deswegen sollte man darauf achten, dass man sich die überwiegende Zeit des Tages gut fühlt bzw. neutral.

 

Ein wunderbares Mittel, um sich sehr gut zu fühlen, konkret bezogen auf den eigenen Körper, ist Sport zu machen. Nicht aus körperlichen Gründen – sondern aus mentalen Gründen.

 

Beim Sport werden Glückshormone aktiviert, welche dich automatisch in einen guten Gefühlszustand bringen, welcher mehrere Stunden anhält. Bei regelmäßigen Sporteinheiten hält dieser positive Gefühlszustand längerfristig oder dauerhaft an.

 

Ich kann dieses einfache Mittel der Selbst-Programmierung nur jedem empfehlen.

 

Wenn man sich in positiven Gefühlszuständen befindet, ist die Verbindung zum Gottesbewusstsein ebenfalls verbessert, was sich in verschiedenen Synchronizitäten und Manifestationen widerspiegelt.

 

In solch einem verbundenen Zustand kann man beispielsweise Wissen in Form von Ideen empfangen, wie man den Traumkörper erreichen kann.

 

Dies können beispielsweise Tipps zur Ernährung sein, das Aufmerksam machen auf negative Verhaltensweisen, die man ändern sollte oder geistige Impulse.

 

Man empfängt immer mehr Input, welcher einen schrittweise zum Ziel, also in dem Fall zum Traumkörper, bringt.

 

3. Verschiebe deinen Fokus

Verschiebe deinen Fokus hin zu allen Eigenschaften, die du an dir magst.
Verschiebe deinen Fokus in Richtung einer positiven, dankbaren oder wertschätzenden Einstellung.

Und zwar weg von den Dingen, welche du an dir nicht magst, hin zu den Dingen, welche du an dir gut findest.

 

Fokussiere dich auf all die tollen Eigenschaften, welche du an dir magst.

 

Dies könnte dein Humor sein, dein Lächeln, deine Kreativität – Eigenschaften, welche du an dir magst.

 

Energy flows, where attention goes.

 

Das, worauf man den Fokus richtet, das wächst.

 

Du richtest deine Energie dadurch weg von den „negativen Feldern“ und hin zu den „positiven Feldern“ – welche du dadurch quasi auflädst.

 

Du verbesserst dadurch ebenso dein Verbundenheits-Level.

 

Eine gute Möglichkeit, wie du deinen Fokus dauerhaft in Richtung einer positiven Einstellung verschieben kannst, sind beispielsweise Dankbarkeits-Techniken.

 

4. Arbeite an deinem Unterbewusstsein

Wie ich bereits oben erklärt habe, können Gene mehrere tausend verschiedene Ausprägungen haben.

 

Man kann auch sagen: Gene können verschiedene Programmierungen haben – welche deinen Körper formen.

 

Die Betrachtungsweise, dass die Gene „daran schuld sind“ und man „nichts machen kann“ ist veraltet und nicht zutreffend. Es ist eine gern genutzte Ausrede des Egos um sich selbst in die Opferrolle zu begeben.

 

Man kann die Gen-Funktionsweise umprogrammieren.

 

Und der stärkste Hebel, wie du diese Gene umprogrammieren kannst, befindet sich in deinem Unterbewusstsein.

 

Es sind deine tief verankerten Glaubenssätze.

 

In Bezug auf den Traumkörper können dies Glaubenssätze zum Thema Essen oder Gewicht sein, oder irgendwelche Dinge, die dir von anderen Menschen gesagt wurden und du abgespeichert hast.

 

Von besonderer Bedeutung ist hier unsere Kindheit, denn hier werden haufenweise Programme in unser Unterbewusstsein programmiert, ohne dass wir es mitbekommen.

 

 

Wenn dir beispielsweise früher gesagt wurde:

 

„Wenn du das isst oder trinkst, wirst du dick.“

„Du siehst dick aus.“

„Du wirst später genauso aussehen wie deine Mama oder XYZ“

 

…kann dies alles als Programm abgespeichert worden sein und somit die Ausprägungen deiner Gene und deiner Körperzellen beeinflussen.

 

 

Um dein Unterbewusstsein in Bezug auf dein Gewicht umzuprogrammieren, kannst du beispielsweise dein Traumgewicht auf eine Waage schreiben.

 

Dabei überklebst du die normale Anzeige oder nimmst die Batterie raus, so dass du jedes Mal, wenn du dich auf die Waage stellst, dein Traumgewicht siehst.

 

Indem du dies mindestens 30 Tage lang täglich machst und dich währenddessen auch so fühlst, als hättest du deinen Traumkörper bereits, programmierst du dadurch eine Absicht und ein neues Programm in dein Unterbewusstsein.

 

Ebenso gehst du in Resonanz mit dem Feld deines Traumkörpers.

 

Nutze hierzu deine lebendige Vorstellungskraft und insbesondere die Gefühlskomponente.

 

Bis sich die Auswirkungen zeigen, dauert es etwas länger (siehe nächster Punkt), aber diese Technik hat bei mir sehr gut funktioniert und dies obwohl ich von 5 Mahlzeiten täglich auf 3 Mahlzeiten geswitcht bin und ebenfalls mit dem Training aufgrund einer fiesen Verletzung aufhören musste. Mein Gewicht blieb dennoch fast immer bei rund 85kg, welches ich als mein Ziel-Gewicht auf die Waage schrieb.

 

5. Lass dir Zeit und halte deine Absicht

Die aktuelle Verfassung deines derzeitigen Körpers ist Ausdruck deiner alten Schwingung & deines alten ausgestrahlten Signals.
Die aktuelle Verfassung deines derzeitigen Körpers und Lebens ist Ausdruck deiner alten Schwingung.

Die aktuelle Verfassung deines derzeitigen Körpers und ebenso deines Lebens ist ein Ausdruck der alten Schwingung und deines alten ausgestrahlten Signals. Ganz Wichtig!

 

Wenn du nun etwas Neues anfängst, dann braucht dies seine Zeit, bis es sich entfalten kann.

 

Es gibt eine sogenannte „Buffering-Phase“ – eine Zwischenspeicherphase.

 

Deine Absicht, also dein Ziel, muss sozusagen erstmal aufgeladen, bzw. einprogrammiert werden.

 

Es gibt sogar ein Experiment dazu, wo diese „Buffering-Phase“ inklusive der einprogrammierten Absicht wissenschaftlich bestätigt wurde.

 

Hierbei haben erfahrene Meditierende den PH-Wert von Wasser gezielt um einen ganzen PH-Wert erhöht – und dies nahm 30 Tage in Anspruch. Hierüber schreibe ich evtl. noch mal einen extra Artikel.

 

Da die Wirkung oder das Ergebnis zeitversetzt einsetzt, ist Wiederholung und Kontinuität so wichtig.

 

Die Absicht bzw. dein Ziel arbeitet sich durch die unterschiedlichen Energie-Ebenen und manifestiert sich als Letztes in der Materie-Form.

 

Deswegen: Halte an deinem Glauben und deiner inneren Absicht fest und lasse dir alle Zeit der Welt, bis sich dein Traumgewicht oder dein Traumkörper manifestiert.

 

Oftmals passiert dies auch schrittweise - in mehreren Etappen – deswegen würde ich mir keinen Zeitrahmen setzen, da dies nur wieder Widerstände auslöst – aufgrund des inneren Zeitdrucks.

 

Indem du dran bleibst und in regelmäßigen Abständen die innere Arbeit tust, hälst du deinen Glauben und deine Verbindung zum Gottesbewusstsein aufrecht.

 

Dies ist meines Erachtens auch gleichzeitig der „kürzeste Weg“ hin zur Manifestation – es hängt alles von deiner mentalen inneren Programmierung, deiner Bewusstseins-Ausrichtung und deiner in dir verankerten und kontinuierlich ausgerichteten Absicht ab.

 

Hinter dieser Realität steckt mehr, als es den Anschein hat und wir sind zu mehr im Stande, als uns beigebracht wurde.

 

Wenn du Interesse an detaillierteren Informationen und einem noch tiefergehendem Verständnis hast, dann empfehle ich dir meinen kommenden Video-Kurs.

 

Hier findest du ein Gesamtkonzept, mit sehr rarem Wissen um die Mechanismen dieser Realität, sowie den wichtigsten Augenöffnern und Techniken, mit denen du dein Schöpferpotential aktivieren kannst.


Wenn dir der Artikel gefallen hat, kannst du dich gerne >>> in den Newsletter eintragen <<< oder meine Inhalte teilen. Vielen Dank!


Weitere wissenswerte Artikel:

Du hast gerade gelesen: Gewicht abnehmen - Zum Traumkörper mit dem Gesetz der Anziehung (Law of Attraction)